Hunde und Ferien

Urlaubszeit ist Reisezeit. Die meisten Hundebesitzer nehmen ihren Hund mit, wenn sie verreisen. Allerdings ist das nicht immer möglich und manchmal auch nicht empfehlenswert, zum Beispiel bei längeren Flugreisen oder Kreuzfahrten. Dann müssen Sie dafür sorgen, dass Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit optimal versorgt wird.

Verreisen mit Hund

Sorgen Sie dafür, dass Ihr Hund bereits ans Autofahren gewöhnt ist. Ihre Urlaubsreise sollte nicht seine erste Fahrt sein. Legen Sie regelmäßig Pausen ein. Und geben Sie Ihrem Hund dabei Gelegenheit, sich zu bewegen und etwas zu entspannen. Lassen Sie ihn ausreichend trinken und führen Sie ihn während der Pausen unbedingt an der Leine. Lassen Sie Ihren Hund an warmen Tagen nicht im geparkten Fahrzeug zurück. Sollte es für kurze Zeit doch einmal unumgänglich sein, so parken Sie mit leicht geöffnetem Fenster im Schatten. Bedenken Sie, dass der Schatten schnell wandert und Ihr Wagen dann in der Sonne steht. Die dann steigenden Temperaturen überlebt das Tier nicht lange.

Reisen ins Ausland

Für die meisten Ferienländer gibt es Vorschriften für die Einreise mit Tieren. Informieren Sie sich bei den jeweiligen Konsulaten und/oder Gesundheitsämtern, ob Gesundheitsrisiken bestehen und welche Impfungen und Vorkehrungen notwendig sind. Berücksichtigen Sie dabei auch, dass einige Impfungen erst nach 14 Tagen ab Impfdatum wirksam werden. Dazu kann Sie Ihr Tierarzt beraten. Bevor Sie eine Reise ins Ausland antreten, sollten Sie sich nach den Bestimmungen für die Rückreise eines Vierbeiners erkundigen. Möglicherweise müssen Sie auch hier Impfungen nachweisen.

Seit dem 3. Juli 2004 gelten für Reisen in EU-Mitgliedstaaten außerdem ein Mikrochip und der neue EU-Heimtierpass. Hunde, Katzen und Frettchen müssen diese besitzen. Der Pass und der Chip sind bei Ihrem Tierarzt erhältlich.

Unterbringung in Tierpensionen

Überprüfen Sie, ob alle Zwinger, Anlagen und Tore gesichert und in gutem Zustand sind und ob ihr Hund genügend Auslauf hat. Hinterlassen Sie Namen und Anschrift Ihres Tierarztes, und informieren Sie sich darüber, wie bei Notfällen in der Tierpension verfahren wird und welche Impfungen notwendig sind. Außerdem informieren Sie die Betreuer über bestimmte Vorlieben Ihres Lieblings, zum Bsp. was das Futter angeht.

Ideal wäre es, Ihren Hund die Tierpension schon einmal übers Wochenende kennen lernen zu lassen oder diese für einige Stunden gemeinsam zu besuchen, bevor Sie ihn dort für längere Zeit unterbringen.

Hunde im Urlaub

Erkundigen Sie sich vorab, ob Hunde an Ihrem Urlaubsort willkommen sind. Und informieren Sie auch Ihr Hotel darüber, dass Sie mit Ihrem Hund anreisen werden. Die Reiseveranstalter und die Touristikverbände haben Listen mit Hotels, in denen Hunde willkommen sind. Für alle Fälle sollten Sie den Hund mit einem Adressanhänger am Halsband ausstatten, auf dem Ihre derzeitige Adresse und Telefonnummer stehen.


  • Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

  • Schnell, einfach und sicher über PayPal.
  • Deutscher Tierschutzbund
  • Azubi 2.0
  • Landestierschutzverband NRW
  • NABU Borken
  • facebook