Auf einmal ging alles ganz schnell...


Wir wussten, dass die Zeit kommen wird und wenn sie dann kommt, ist es doch so plötzlich.
Heute mussten wir Laika nach kurzer heftiger Krankheit im Alter von 13 Jahren von uns gehen lassen. Er baute so schnell ab, dass wir uns entschlossen haben, ihn nicht aus purem Egoismus leiden lassen zu müssen.

Viele von euch kannten ihn, er war unser längster Bewohner. Vor zehn Jahren kam er durch eine Beschlagnahmung wegen schlechter Haltung zu uns. Eingewachsenes Stachelhalsband, ein viel zu kleiner Zwinger und keinen Auslauf bestimmten seine ersten Lebensjahre. Laika hatte das Vertrauen in uns Menschen verloren.

Erst bei uns im Tierheim lernte er, was Liebe und Geborgenheit bedeuten. Auch wenn ein Tierheim kein Zuhause ist, so war und wurde es eins für ihn. Laika hatte ein großes Problem, Übersprungshandlung. Von jetzt auf gleich schaltete er in Stresssituationen um und vergaß alles um sich herum. Durch Beißen wollte er sich aus diesen Situationen befreien. Verschiedene Hundeschulen und Therapien brachten nichts.

Da wir Niemandem solch ein Verhalten zumuten wollten, konnten und nach unserem Ermessen durften, wurde Laika aus der Vermittlung heraus genommen. Dies war auch der Grund, warum er einen Maulkorb trug. Nicht weil er es musste, sondern aus Eigenschutz.
Er lernte schnell damit umzugehen und trug ihn wie eine zweite Haut.

Laika hatte aber nicht nur schlechte Zeiten. In den letzten Jahren fand er immer mehr menschliche Freunde, denen er auch seine Zuneigung offen zeigte. Das zunehmende Alter half ihm dabei und er wurde ruhiger. Für Menschen, die er liebte, tat er alles, er wäre mit ihnen durchs Feuer gegangen und hätte ihnen niemals etwas angetan. Auch wenn dies nicht viele Menschen waren, taten diese alles, um Laika ein schönes Leben zu ermöglichen. Trotz einem Leben im Tierheim.

Hätte Laika schreiben können, hätte er so manche Bücher gefüllt mit dem, was er erlebt hat und an welchen wunderbaren Orten er trotz Tierheim überall sein durfte. Ob mit Niklas zur See, mit Sascha die Tagesausflüge oder mit Ludger und Britta die Ausflüge zum Rhein. Er liebte es, mit seinen Lieblingsmenschen unterwegs zu sein und einfach nur spazieren zu gehen. Auch die liebevolle Fürsorge von Andrea, die immer, auch an freien Wochenenden, für ihn da war, bleibt in Erinnerung. Von deinen 13 Jahren durftest du trotz deines „Nagel im Kopp“, wie wir immer liebevoll gesagt haben, noch 10 tolle Jahre verbringen.

Du wirst uns sehr fehlen und wir werden dich niemals vergessen. In unseren Herzen wirst du immer einen ganz großen Platz haben! Mit deinem Tod geht eine Ära dahin, die unvergessen bleibt.

Mach’s gut Onkel Laika

Wir sind unendlich traurig...
Das ganze Team vom Tierheim Bocholt

15. Juli 2020


  • Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

  • Schnell, einfach und sicher über PayPal.
  • unser Wunschzettel beiamazon
  • Deutscher Tierschutzbund
  • Landestierschutzverband NRW
  • facebook
  • Tierheim Arbeitsgemeintschaft NRW
  • NABU Borken